01.02.2017 – Grab von Hanna Melzer verschwunden

Auf dem alten Kommunalfriedhof Lünener Straße erinnern diverse Grabstellen an die bewegte Bergbaugeschichte Herringens zu Beginn und Mitte des 20. Jahrhunderts. Neben zivilen Kriegsopfern fanden dort auch Fremd- und Zwangsarbeiter ihre letzte Ruhestätte. Mit den Gräbern von Albert Funk und Hanna Melzer wurde lange Zeit auch an die beiden kommunistischen Politiker und Funktionäre gedacht, die sich gewerkschaftlich und (gesellschafts-)politisch engagiert haben und Opfer der Nazi-Diktatur wurden.

Das Lebenswerk von Johanna „Hanna“ Melzer (1904-1960) wird in dem Buch „Das rote Herringen“ von Dr. Maria Perreforth (Hamm) eindrücklich beschrieben. Auf eigenen Wunsch wurde sie 1960 neben Albert Funk in einem Urnengrab auf dem Herringer Friedhof beigesetzt.

Während der Grabstein/das Denkmal zu Ehren von Albert Funk noch heute an ihn und sein Wirken erinnert, ist das Grab von Johanna Melzer verschwunden/abgeräumt.

Wir bitten um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Wann wurde die Grabstelle Johanna Melzers beseitigt?
  2. Wurde der Grabstein eingelagert oder vernichtet?
  3. Wenn letzteres: wurde das Grab bzw. der Grabstein dokumentiert?
  4. Ist daran gedacht, in angemessener Weise auf dem Kommunalfriedhof an Johanna Melzer zu erinnern (z.B. durch eine Geschichtsstele)?
  5. Wer ist für die Pflege und den Erhalt der zeitgeschichtlich wertvollen Grabanlagen zuständig?
  6. Wie gedenkt die Verwaltung eine würdige, zeitgeschichtliche Erinnerung auch zukünftig zu gewährleisten?