05.02.2020 – Villa Schulte verwahrlost weiterhin

Die 1926 erbaute – stadtbildprägende – Villa Schulte an der Kreuzung Heßlerstraße/Marker Allee steht seit 2007 in der Denkmalliste der Stadt Hamm – und seit Jahren leer. Der Vorplatz dient seit Jahren als kostenloser Parkplatz. Der Eigentümer hat den Haupteingangsbereich mit Freitreppe gegen den zunehmenden Verfall mit einem Bauzaun gesichert. Der Jägerzaun zum Gartenbereich ist großflächig zerstört, so dass ein widerrechtlicher Zutritt nicht verhindert werden kann. Ein Ersatz des alten Jägerzauns durch eine andere Zaunanlage – wie in Stellungnahme 1231/18 angekündigt – wurde offensichtlich nicht umgesetzt. Nun ist seit Wochen zusätzliche eine zerschlagene Scheibe in einem der Dachgaubenfenster festzustellen. Angesichts des zunehmenden Verfalls alter Bausubstanz in der Stadt Hamm bitten die GRÜNEN in der Bezirksvertretung Hamm-Mitte erneut um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Hat die Stadt Hamm seit 2018 weiterhin den Kontakt mit dem Eigentümer gesucht, um den Erhalt des Denkmals zu sichern?
  2. Wurden mittlerweile Bußgelder verhängt, weil Instandsetzungsmaßnahmen unterlassen wurden?
  3. Hat der Eigentümer gegenüber der Stadt Hamm mittlerweile ein Nutzungskonzept für das Haus Heßlerstraße 20 vorgestellt?
  4. Hat sich die Stadt Hamm beim Verkauf des Hauses ein Rückkaufrecht oder andere Rechte einräumen lassen, um das Denkmal für den Fall der Nichtnutzung und Nicht-Instandhaltung schützen zu können?

STN_1845-20_Villa Heßlerstraße 20