06.11.2018 – Informationsbedarf zur Linde Südenwall

Der Ausbauplan S02/18 Südenwall wurde mit Vorlage 1298/17 in der Bezirksvertretung Hamm-Mitte am 01.03.2018 einstimmig beschlossen. Tenor der Beschlussvorlage war eindeutig die Absicht zum Erhalt der Linde („Im gesamten Straßenraum gibt es einen Baum, welcher erhalten bleiben soll.“ BV 1298/17, S. 2).

Die folgende Überprüfung des Standortes durch die Verwaltung – anscheinend NACH Fertigstellung des Ausbauplans – hat offensichtlich ergeben, dass der Erhalt des Baumes nur durch einen „enormen wirtschaftlichen Aufwand“ zu sichern sei – und dies angesichts der vorgesehenen Baumaßnahmen auch nicht zu 100% garantiert werden kann. Das Prüfergebnis wurde der Bezirksvertretung leider nicht mitgeteilt, so dass erst die Intervention eines Anliegers das Thema Erhalt oder Fällung des Baumes in die Öffentlichkeit brachte.

Angesichts der mangelnden Information bitten wir um die Beantwortung folgender Fragen – vor einer möglichen Fällung des Baumes. Aufgabe der Bezirksvertretung ist laut Geschäftsordnung auch die Ortsbildpflege – und die Linde ist für diesen Bereich prägend!

  1. Wie alt ist die Linde im Südenwall?
  2. In welchem Vitalitäts-Zustand befindet sich die Linde?
  3. Welche Maßnahmen hat die Verwaltung für die Variante „Erhalt des Baumes“ geplant? Welche Kosten hätte diese Ausbauvariante verursacht?
  4. Ist ein Ausbau der Straße ohne Eingriff in den Wurzelbereich der Altlinde möglich? Wenn ja: Wurde diese Ausbauvariante geprüft – wenn ja: mit welchem Ergebnis? Wenn nein: warum nicht?
  5. Welche Kosten würden für die Ausbauvariante „Fällung-Anlage eines Baumbeetes nach dem aktuellen Stand der Technik-Baumersatz“ anfallen?
  6. Welche Baumart hat die Verwaltung als Baumersatz angedacht? Welche Größe des Ersatzbaumes würde angestrebt? (Oder anders herum: Ist die Nachpflanzung einer entsprechend vorgeschulten Linde mit einer ansprechenden Größe möglich – und welche Kosten kämen hier zum Ansatz?)