09.06.2020 – Keine Wertschätzung für Erzieherinnen und Erzieher

Dafür das die NRW Landesregierung zwei Wochen vor den Sommerferien Feldversuche mit Lehrerinnen und Erzieherinnen durchführt und diese ohne Abstandsregeln mit Kindern zusammenarbeiten lässt, gibt es sicher Für und Wider.
Zumindest sind die Lehrer noch mit einem Minimum an hygienischem Standard, Desinfektionsmittel und medizinische Masken, sowie durch, von der Stadt Hamm selbstgenähte Stoffmasken ausgestattet worden.
„Es ist es eine Unverschämtheit und zeigt deutlich den Stellenwert von Erzieherinnen und Erzieher, diesen Masken zum selberzusammenbauen in einem blauen Müllbeutel zuzusenden“, empört sich Petra Grünendahl, jugendpolitische Sprecherin der Grünen im Kinder- und Jugendhilfeausschuss.
Die Masken-Bausätze werden von Experten als nicht geeignet eingestuft, um sie an Pflegeeinrichtungen auszugeben.
„Masken sind keine Mangelware mehr. Inzwischen gibt es ausreichend Mund-und-Nasenschutz im Handel, die Wertschätzung für Bausätze ist also verständlicher Weise nicht mehr besonders hoch“ , versteht Karsten Weymann den Unmut der Erzieherinnen.
Weymann und Grünendahl fordern den Oberbürgermeister der Stadt Hamm auf, auch an dieser Stelle Verantwortung zu übernehmen und alle Erzieherinnen und Erzieher der Stadt mit entsprechend geeignetem Mund Nasenschutz auszustatten.