12.05.2017 – Verwaltung stellt sich bei Tempo 30 auf der Sternstraße stur

Zufrieden sind die GRÜNEN in Hamm-Mitte nicht mit der Stellungnahme (0969/17) der Verwaltung zu einem GRÜNEN Antrag, die Geschwindigkeit auf der Sternstraße vom Südring bis zum Westenwall auf Tempo 30 zu reduzieren.

Hintergrund für den Prüfauftrag an die Verwaltung waren Berichte von Anwohnern und Beschäftigten des Marienhospitals über „Wettrennen rund um die Innenstadt“. Die Verwaltung ist den Beschwerden teilweise mit der Einrichtung einer stationären Geschwindigkeitskontrolle auf dem Südring gefolgt.

Die GRÜNEN wollen diesen ersten zögerlichen Ansatz mit ihrem Antrag erweitern. Zum einen wollen sie die Durchfahrtsgeschwindigkeit in diesem Bereich reduzieren, um die Aufenthaltsqualität auch für Fußgänger und Kunden der Innenstadt zu erhöhen – vor allem bei der Querung der Weststraße. „Das ist eine alte Forderung der Bezirksvertretung!“ verweist Künzel auf bisherige Diskussionen. So würden außerdem die städtebaulichen Ansätze des Rahmenplans Innenstadt durch eine verkehrsregelnde Maßnahme ergänzt, argumentieren die GRÜNEN Bezirksvertreter Siegbert Künzel und Wolfgang Ruthe. „Die vorbeidonnernden LKWs sind nicht gerade Vertrauen erweckend, egal an welcher Ampel man hier wartet“, so Künzel.

Andererseits erhoffen sie sich eine weitere Demotivation der nächtlichen Raser rund ums Quartier. „Wir wollen dieses verkehrswidrige, Menschen gefährdende Treiben mit allen möglichen Mitteln bekämpfen“, zeigen sie sich von der Antwort der Verwaltung mehr als enttäuscht.

Weitergehende Maßnahmen lehnt die Verwaltung aber kategorisch ab und stärkt somit den autofreundlichen Kurs der Kommune.