13.04.2017 – Umleitungsverkehre sorgen für Ärger

Die langwierige Sanierung der Ostenallee im Rahmen der KP-III-Maßnahmen erfordert Umleitungen – leider auch durch Anliegerstraßen, die seit Jahren immer wieder als Umleitungsstrecke für Baumaßnahmen auf den Hauptverkehrsstraßen dienen mussten, so z.B. die Josef-Schlichter-Allee.

Auch wenn bisher keine „umleitungsbedingten“ Schäden seitens der Verwaltung an dieser Straße festgestellt wurden, sorgen sich doch Anwohner, dass dieser Zustand nicht unbedingt von Dauer sein muss. Wenn Schäden nach Jahren vorzeitiger Ermüdung durch nicht vorhersehbare Belastungen (z.B. durch umgeleitete LKW-Verkehre) zur Beseitigung anstehen, besteht natürlich die berechtigte Befürchtung, dass diese Sanierungsmaßnahmen hohe Anliegerbeiträge nach KAG nach sich ziehen könnten.

Die GRÜNEN im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr beantragen deshalb:

  1. Die Verwaltung prüft alternative Umleitungsführungen über Hauptverkehrsstraßen.
  2. Die Stadt Hamm führt vor Beginn der Umleitung eine Beweissicherung für alle Umleitungen durch Anliegerstraßen insbesondere der Josef-Schlichter-Allee durch.
  3. Umleitungsbedingte Schäden und deren Sanierungskosten übernimmt die Stadt Hamm.