14.11.2018 – Sedanstraße als zentrale Nord-Süd-Fahrradroute ausbauen

Seit 2014 wiesen die GRÜNEN in Hamm-Mitte mehrfach auf die lärmintensive und für Radfahrer*innen unkomfortable Natursteinpflasterung im Auf- und Abfahrtbereich der Kissen im Bereich des Sedan- und Goethequartiers hin (vgl. Antrag 0457/13 mit STN 0769/13 und AT 0433/16).

Das Integriertenstadtentwicklungskonzept (ISEK) in Verbindung mit dem Handlungskonzept „Perspektive Innenstadt 2030“ sieht vor, als ein wichtiges Leitprojekt die Sedanstraße als zentrale Nord-Süd-Fahrradroute auszubauen. Als Ziele des Verkehrsberichts 2018 (BV 1607/18) werden zudem die Stärkung der umweltfreundlichen Nahmobilität und der Ausbau der innerstädtischen Zulaufstrecken zum Radschnellweg RS1 benannt.

Ein wesentliches Scharnier zur Radfahrfreundlichen Anbindung im Süden ist der Bau einer Querungshilfe, der durch die Verwaltung aufgrund des Antrags 0351/16 geprüft wurde. Mit Stellungnahme 0610/16 1. Ergänzung hat die Verwaltung die Machbarkeit nachgewiesen und Baukosten in Höhe von 146.000 € ermittelt. Die Verwaltung forderte dazu auf, diese Mittel zum Haushalt anzumelden.

Damit gibt es mehrere trifftige Gründe, die „zentrale Nord-Süd-Fahrradroute“ in der südlichen Innenstadt zu entwickeln und das Leitprojekt umzusetzen – und zwar zeitnah.

Wir beantragen:

  1. Die Auf-und Abfahrten der aufgepflasterten Schwellen in der südlichen Vorstadt, vor allem in der zentralen Nord-Süd-Fahrradroute „Sedanstraße“ sind fahrradfreundlich durch eine Betonsteinpflasterung zu ersetzen. (Dies würde die geschwindigkeitsreduzierende Wirkung der Kissen nicht mindern, den Fahrkomfort der Radler*innen aber deutlich erhöhen und gleichzeitig das Lärmvolumen reduzieren.)
  2. Für den Bau der Querungshilfe Alleestraße in Höhe der Einmündung Sedanstraße sind die benötigten Baukosten in Höhe von 146.000 € in den Haushalt für 2019/20 einzustellen. Die Ausbauplanung ist in 2019 zu erstellen und dem zuständigen Gremium zur Beschlussfassung vorzulegen.