15.09.2019 – Müssen für Bürogebäude alte Bäume weichen?

Im WA vom 13.09.2019 wurde von den Plänen der Ippen-Stiftung berichtet, an der Bismarckstraße 14 ein Bürogebäude für eine renommierte Hammer Anwaltskanzlei zu errichten. Ein Teil der Mieteinnahmen soll für soziale Projekte der Stiftung verwendet werden.

Die GRÜNEN in Hamm-Mitte erhielten daraufhin einen besorgten Hinweis, dass die zahlreichen alten Großbäume im nördlichen Grundstücksbereich gefällt werden sollen. Besonders um die alte Linde tut es der Informantin leid. Da es sich um ein Privatgrundstück handelt, ist der Spielraum für politische Einflussnahme gering. „Da es keine allgemeine Baumschutzsatzung in Hamm gibt, ist die Bezirkspolitik in solchen Fällen außen vor“, bedauern die GRÜNEN. Es wäre aus GRÜNER Sicht trotzdem kontraproduktiv, diese alten Bäume für das städtebaulich sinnvolle Projekt zu opfern.

Sie hoffen darauf, dass die Verantwortlichen der Ippen-Stiftung die Sorgen der Informantin (und der GRÜNEN) zerstreuen  – und die Bäume erhalten werden können – vor allem die alte Linde. „Selbst wenn hier nach der Fällung Ersatz gepflanzt werden sollte, dauert es Jahrzehnte, bis wieder so ein stattlicher Baum das Ortsbild prägen kann,“   So Siegbert Künzel, Bezirksfraktionsvorsitzender der GRÜNEN in Hamm-Mitte.