19.10.2015 – Klimaschutz konkret (I): Winterräumdienst für Radwege

Die Diskussion um das Klimaschutzkonzept hat gezeigt, dass die Stadt Hamm ihre Klimaziele nur erreichen kann, wenn der Anteil des Radverkehrs am Verkehrsaufkommen insgesamt deutlich gesteigert wird. Dazu ist es erforderlich, die immer noch vorhandenen Behinderungen der Radlerinnen und Radler zügig zu beseitigen. Um die eher unverbindliche Plauderebene der Szenarien, Masterpläne, Konzepte etc. zu verlassen, wollen wir konkrete und notwendige Vorschläge vorlegen.

Anfang des Jahres hat der ADFC das Ergebnis des Fahrradklimatests 2014 vorgestellt. Hamm hat mit der Durchschnittsnote von 3,56 (auf der Schulnotenskala von 1 bis 6) im Vergleich der Städte mit 100 – 200.000 Einwohnern auf Landesebene den 1. Platz belegt. Im Städtevergleich auf Bundesebene rutschte die Stadt Hamm allerdings von Platz 3 auf Platz 8 ab. Die Stadt Münster hat hingegen mit der Durchschnittsnote 2,5 im Städtevergleich auf Bundes- und Landesebene jeweils Platz 1 belegt.

Besonders im Bereich „Stellenwert des Radverkehrs“ (Fragen 6-10, Ø 4,2) weicht die Note allerdings deutlich vom Durchschnitt ab, v.a. werden nicht geräumte und gestreute Radwege im Winter (4,7) kritisiert.

Die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen stellt deshalb folgenden Antrag:

Die Verwaltung wird beauftragt, spätestens 24 Stunden nach Ende von Schneefällen die benutzungspflichtigen Hauptradwege sowie die Radwege an den Schulwegen zu räumen und so eine sichere Nutzung zu gewährleisten.