20.04.2018 – Neuanfang oder PR Strategie?

Zur Besetzung der neugeschaffenen Stelle für Medien- und Öffenlichkeitsarbeit der Wirtschaftsförderung nimmt Reinhard Merschhaus, Fraktionsvorsitzender, Stellung:

Deutlicher kann man sein Scheitern kaum eingestehen! Nach 20 Jahren gemeinsamer Wirtschaftspolitik von CDU und SPD stellt der Aufsichtsrat der Wirtschaftsförderung fest, man brauche einen Neuanfang.

Nach 20 Jahren geruht man zur Kenntnis zu nehmen, dass Hamm landes- und bundesweit bei den üblichen Städtevergleichen immer noch die letzten Plätze belegt. Ob es um Kaufkraft geht, um die Zahl der Ausbildungsplätze oder die Qualität von Arbeitsplätzen: Hamm kämpft überall um die rote Laterne.

Nach 20 Jahren Wirtschaftsförderung dieser Art soll die Rettung nun darin bestehen, einen profilierten Journalisten und häufig genug auch Kritiker als Nothelfer zu engagieren. So zumindest die öffentliche Erläuterung des Aufsichtsratsvorsitzenden.

Allerdings ist in der Beschlussvorlage für den Aufsichtsrat, die gestern Grundlage der Entscheidung war, von einem „Neuanfang“ nicht die Rede. Es geht dort lediglich um die Einrichtung einer Stelle, die für die „Medien- und Öffentlichkeitsarbeit“ verantwortlich sein soll.

Bleibt zu hoffen, dass die neue Stabsstelle nicht nur damit beschäftigt sein wird, wirtschaftspolitische Ladenhüter schön bunt zu verpacken. Man darf gespannt sein, das nächste Logistik-Hochamt steht ja bald an.