20.11.2015 – Umsetzung „Baumneupflanzung Hafenstraße“ im Nirvana der Zukunft

Die Hafenstraße war im Rahmen des Modellprojekts „Ökologische Stadt der Zukunft“ Teil des Programms „Ökologische Gestaltung von Gewerbegebieten“. Ziel war u.a. die Verbesserung des Mikroklimas in i.d.R. stark versiegelten Gewerbegebieten. Zahlreiche – leider aufgegebene – Baumscheiben entlang der Hafenstraße und nur noch wenige berankte Straßenlaternen legen davon noch trostloses Zeugnis ab.

Die Stellungnahme der Verwaltung 0412/15 zur GRÜNEN Anfrage zum Thema „Hafenstraße und Ökologie“ ist für Siegbert Künzel, Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr, erschreckend und ernüchternd.

Die seinerzeit gepflanzten Bäume seien wohl meist durch Anfahrschäden bzw. durch die starke Staubbelastung der angrenzenden Gewerbebetreibenden eingegangen, mutmaßt die Verwaltung. Die Laternenberankung habe sich nicht bewährt, weil der Unterhalt der Anlagen durch die Stadtwerke einen ständigen Rückschnitt erforderlich machte.

Die Stadt beabsichtigte nun, die Baumbeete durch Bodenaustausch und Substrateinbau, den Einbau von Belüftungsrohren und einen zweckmäßigen Anfahrtschutz für eine Neupflanzung von Bäumen herzurichten. Wermutstropfen dabei: das Projekt läuft nur, wenn die Finanzierung gesichert ist. Und da weiß derzeit niemand, wann die Verwaltung diese Gelder anmeldet und wann die GROKO diese Mittel auch mit dem nächsten Haushalt beschließt“, zeigt sich Künzel enttäuscht.

„Schade, dass es keinen konkreten (Zeit-)Plan gibt, wann diese sinnvolle und angesichts der Staubemissionen auch notwendige Maßnahme umgesetzt werden soll“, so Künzel. Er verweist mit Hinweis auf das „50-Klima-Baum-Projekt“ im Rahmen des Konjunkturpaket III darauf, dass an dieser Stelle sehr viel für das Klima gemacht werden könne – und hier seien immerhin 300.000 € veranschlagt und Fördergelder beantragt…