23.06.2017 – Weitere Fragen zum SEP für den Bezirk Herringen

Carsten Grüneberg, Bezirksvertreter in Herringen, bittet um die Beantwortung folgender Fragen:

Jahnschule

  1. Warum gibt es keine getrennte Aufarbeitung der Daten für den Betreuungsbereich für Jahn- und Lindenschule?
  2. Gibt es unterschiedliche Betreuungsschlüssel/Raumbedarfe/Raumqualitäten für eine Förderschule? (110) Wenn ja: sind diese bei der Bewertung des „gemeinsamen“ Betreuungsbereichs eingeflossen?

Lessingschule

  1. Ist die laut Gutachter geplante Komplettsanierung der Lessingschule im Zeitplan? Welche Planungsschritte sind bereits erledigt? Gibt es bereits Ausschreibungen und Vergaben?
  2. Der Gutachter empfiehlt, das Zuwanderungsverhalten im Blick zu behalten, um ggfls. gegensteuern zu können. (114) Kann die Verwaltung erläutern, welche rechtlichen Instrumente vorhanden sind, um diese Steuerung umsetzen zu können? In welche Sozialräume sollen ggfls. die Zuwanderungen umgelenkt werden?

Hermann-Gmeiner-Schule

  1. Bis wann werden die Defizite im Raumbedarf „Betreuung“ an der Hermann-Gmeiner-Schule und durch welche Maßnahme beseitigt? (233)
  2. Der Raumbedarf an Differenzierungs- und Mehrzweckräumen an der Hermann-Gmeiner-Schule soll laut Vorschlag des Gutachters perspektivisch durch nicht mehr benötigte Klassenräume (bei Absinken der Schule von der 4- zur 3-Zügigkeit) gedeckt werden (sofern nicht weiter bzw. verstärkt Zuwandererkinder integriert werden). Wie gedenkt die Verwaltung kurzfristig und nicht erst perspektivisch diese Raumdefizite auszugleichen, die sich aus den von Verwaltung und Gutachter selbst gesetzten Standards ergeben? Sind für die Umwandlung von Klassen- in Differenzierungs- bzw. Mehrzweckräume Umbaumaßnahmen notwendig? Aus welchem Posten sollen diese finanziert werden? (223)

Gesamtschule III

  1. Warum spielt die Frage der Kollegschulen im SEP keine Rolle?
  2. Wie viele Schüler*innen der Gesamtschule wechseln in die Oberstufe der Kollegschulen (EF/EOS)?
  3. Mit welcher „Abbrecherquote“ prognostiziert der Gutachter die Übergänge von EP zu Q1 und von Q1 zu Q2 an der neuen, zweizügigen Gesamtschule?
  4. Mit welcher Schule soll die neue Gesamtschule bei den zu erwartenden Schülerzahlen in der Oberstufe kooperieren?
  5. Welche Erkenntnisse gibt es darüber, an welchen Schulen sich abgewiesene Gesamtschüler letztendlich angemeldet haben?
  6. Gibt es Vorstellungen davon, welche Auswirkungen es auf die Eingangsklassen der Anne-Frank-Hauptschule haben wird, wenn die neue Gesamtschule mindestens etwa 60 Schüler*innen absorbiert?
  7. Wo genau soll die neue Schule gebaut werden? Wurde die verkehrliche Erschließung bei der Auswahl des Standortes berücksichtigt?
  8. Welche Kosten sind zu erwarten?
  9. Welche Mittel sind im laufenden Haushaltsplan vorgesehen?
  10. Ergeben sich durch die Gesamtschulplanungen Verzögerungen beim bereits beschlossenen Ergänzungsbau der Arnold-Freymuth-Schule?

Die Stellungnahme der Verwaltung und die Beschlussvorlage finden Sie hier:

STN_1013-17_Sozialraum_Herringen-Westen

BV_1175-17_Ergänzung_Schulentwicklungsplan