29.01.2019 – Baumbeet Köhlerstraße immer wieder platt gefahren

Das Baumpflanzbeet Köhlerstraße vor Haus-Nr. 17 ist von tiefen Sprinterradspuren durchfurcht. Die gepflanzten Rosenbüsche sind zermahlen. Die von Anwohnern gepflanzten Schneeglöckchen herausgedrückt. Nach der Entfernung des nun schon zum dritten Male beschädigten und dann endgültig entwurzelten Bäumchens durch das Grünflächenamt ist das Beet kahl, unansehnlich und ohne Überfahrschutz. Durch Anwohner angebrachte Behelfsabgrenzungen wie z.B. Flatterband, Stöcker sogar Deko-Skulpturen wurden (von Jugendlichen mutwillig?) wiederholt entfernt. S. Anlage

Anfrage:

  1. Stellt das von den Sprintern (Paketzustelldienste) bislang übersehene Beet eine Maßnahme der Verkehrssicherung oder eher ein der Verkehrsgefährdung dar?
  2. Was ist angedacht zur Verkehrsberuhigung der Köhlerstraße, angeblich eine 30er-Zone, allerdings nicht noch einmal ausgezeichnet? Anwohner regten mehrfach ein entsprechendes Piktogramm auf der Fahrbahn bzw. Geschwindigkeitsüberwachungen an.
  3. Wann ist mit dem Ersatz des entfernten Baumes zu rechnen? Wie wird das Beet vor Überfahren gesichert?