29.07.2020 – Initiative der Grünen: Bäume schützen, Klimawandel stoppen

„Jeder Baum zählt!“ ist die Meinung der Grünen im Stadtbezirk Rhynern. Deshalb regten sie beim Grünflächenamt an, Wassersäcke anzuschaffen, um Straßenbäume bei großer Hitze mit Wasser effektiver versorgen zu können. Über diese Wassersäcke wird das Gießwasser langsam und gezielt, aber in großer Menge an die Wurzeln abgegeben.
Und wer gießt die Bäume? Auf Initiative der Grünen im Bezirk Rhynern werden nun von der Stadtverwaltung Baumpatenschaften an interessierte Bürger vergeben. Wassersäcke stellt die Stadtverwaltung bereit, um´s Gießen kümmern sich die Bürger. Das entlastet das Grünflächenamt und die Bäume profitieren.
Die ersten 11 offiziellen Patenschaften übernehmen die Grünen selbst. „Wir stehen bereit, unsere Straßenbäume zu schützen und den Klimawandel zu stoppen. Bäume stellen den Sauerstoff her, den wir alle zum Atmen benötigen.“ verdeutlicht Gisela Mücke-Wilhelm.
Andrea Pfeifer, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bezirk Rhynern erklärt: „Wir freuen uns riesig, dass unsere Initiative für die Straßenbäume bei der Stadtverwaltung so gut aufgenommen wurde! Alle Beteiligte hier machen einen kleinen Schritt aufeinander zu, aber für die Straßenbäume ist Wasser ein großer Schritt in Richtung Überleben!“
Mit einem Augenzwinkern ergänzt sie: „Das ist kein Kuscheln! Egal ob in wenigen Wochen Kommunalwahl ist oder nicht, wir kämpfen immer für die Bäume.“ Und weil die Grünen schon lange nicht bei dieser einen Aktion stehen bleiben, bekommt der OB gleich den nächsten Vorschlag der Grünen Rhynern auf den Tisch: Baumrigolen für Neuanpflanzungen auf städtischem Grund. Eine Baumrigole ist ein abgedichtetes Reservoir im Wurzelbereich des Baumes, das durch versickerndes Regenwasser gefüllt wird. Die Rigole wird bei der Neupflanzung des Baumes einmalig angelegt und funktioniert über Jahrzehnte. Gerade in langen Hitze- und Trockenphasen stellt die Baumrigole einen effektiven natürlichen Wasserspeicher für den Baum dar. Also der perfekte langfristige Schutz für Bäume in der Stadt.
Andrea Pfeifer freut sich: „So können wir einem Teil der Folgen des Klimawandels begegnen. Und das Beste kommt noch: Auch der Lippeverband hat erkannt, dass es für den Klimaschutz 5 vor 12 ist. Mit der „Zukunftsinitiative Wasser in der Stadt von morgen“ greift der Lippeverband den NRW-Kommunen finanziell massiv unter die Arme und fördert die Anlage von Baumrigolen. Die Stadt Hamm kann sich ihren Anteil holen!“