Anfrage: Verzögerung beim Bau der Bogensporthalle

10.07.2014 – Auf dem Grundstück an der Von-Thünen-Halle plant der HSC den Bau einer Bogensportanlage und gemeinsam mit dem Schützenverein Westtünnen den Bau von Parkplätzen. Bis heute konnte das Grundstück jedoch nicht einmal erworben werden. Für den Kauf seien „Details mit dem Grundstückseigentümer“ zu klären, berichtet Kai Hegemann als Geschäftsführer des HSC im WA-Artikel vom 3.7.2014. Wie Sie als Bezirksvorsteher erläutern, betreffen diese „Details“ die politischen Entscheidungen und die Genehmigungen der Stadtverwaltung für die Bebauung eines weiteren Grundstücks östlich der Siedlungsstraße des gleichen Eigentümers:

„Sollte dieses Neubaugebiet (Erg.: an der östl. Siedlungsstr.) auf den Weg gebracht sein, so werde der Landwirt auch sein endgültiges Okay für den Bau der Bogensporthalle geben.“

„Wir rechnen damit, dass alle Gremien dafür stimmen, damit dort umgehend mit den Baumaßnahmen begonnen werden kann.“

Da uns die Inhalte dieser zukünftigen politischen Abstimmungen und die Entscheidungen der Verwaltung nicht bekannt sind, bitten wir um folgende Auskunft:

  1. Welche Details über das Grundstück an der Von-Thünen-Halle müssen im Einzelnen mit dem Eigentümer des Grundstücks an der Von-Thünen-Halle noch geklärt werden?
  2. Muss aufgrund der Aussagen aus dem WA-Artikel von einem „Koppelgeschäft“ ausgegangen werden?
  3. Welche Hinweise kamen aus den Gremien, die auf ihre Zustimmung zur Bebauungsplanänderung für das Grundstück östlich der Siedlungsstraße vor Abschluss der Auslegungsfrist schließen lassen?
  4. Kann damit gerechnet werden, dass die Bebauungsplanänderung für das Grundstück an der Siedlungsstraße in der vorgeschlagenen Weise erfolgt? Falls nicht, ist mit weiteren zeitlichen Verzögerungen beim Kauf des Grundstücks an der Von-Thünen-Halle zu rechnen?

Die Stellungnahme der Verwaltung samt Anfrage findest du/finden Sie hier.