03.11.2016 – Fragen zum Biotop für Molche im Hammer Norden

Das Feuchtgebiet zwischen Lippe und Nordenfriedhof ist vor einigen Jahren aufwendig als Lebensraum für Molche entwickelt worden. Durch Steinschüttungen auf dem Gelände und die Umgrenzung mit einem Amphibienschutzzaun sollten die teils geschützten Amphibien von der Wanderung aus dem Bahndamm Richtung Feuchtgebiet abgehalten werden und langfristig im Bereich des Feuchtgebietes einen neuen Lebensraum finden.

Angesichts der zunehmenden Verlandung der ehemaligen Bombentrichter (Laichgebiete der Molche), dem zunehmendem Strauchbewuchs und der Verwahrlosung des Schutzzaunes bitten wir um einen aktuellen Sachstand zu den Molchvorkommen in diesem Bereich:

  1. Sind seit der Herrichtung des Gebietes regelmäßige Pflegeaufwendungen durchgeführt worden?
  2. Ist die Wirksamkeit der durchgeführten Maßnahme durch Zählungen, Kartierungen etc. überprüft worden? Wenn ja: mit welchem Ergebnis? Wenn nein: Warum nicht?
  3. Konnte die Wanderung der Molche aus dem Bahndamm über den Fuß-Radweg durch die seinerzeit umgesetzten Maßnahmen verringert bzw. unterbunden werden?
  4. Welche Molcharten kommen dort vor, wie groß ist die Population?
  5. Sind im Rahmen von „Erlebensraum Lippe Life“ weitere Optimierungen des Biotops angedacht?

stn_0779-16_molchbiotop-lippeaue