06.06.2019 – Kinderarmut und fehlende Kinderärzte

zur Bekämpfung von Kinderarmut in unserer Stadt gehört neben einer Grundversorgung mit Lebensmitteln, bezahlbarem Wohnraum und vernünftig ausgestatteten Schulen auch eine adäquate wohnortnahe, medizinische Versorgung mit Kinderärzten. Leider hat die Gesundheistverwaltung es bisher versäumt, sich Gedanken über eine perspektivsich gesicherte Versorgung mit Kinderärzten in den einzelnen Stadtbezirken zu machen.

Bündnis 90/Die Grünen beantragen deshalb:

  1. Die Verwaltung wird beauftragt, Gespräche mit den Kinderärzten zu führen, die kurz- und mittelfristig die gesetzliche Altersgrenze erreichen. Ziel dieser Gespräche soll es sein, eine Nachfolgeregelung für diese Kinderarztpraxen sicherzustellen (z.B. Herringen und Bockum-Hövel).
  2. Die Verwaltung erarbeitet ggf. Alternativkonzepte, um die kinderärztliche Versorgung in den Bezirken langfristig sicherzustellen.
  3. Die Verwaltung berichtet in einem halbjährlichen Rhytmus über den Umfang und ggf. über den Erfolg ihrer Bemühungen.