06.11.2017 – Freude über Sanierung Grünstraße

Die GRÜNEN in Hamm-Mitte freuen uns ausdrücklich, dass die Grünstraße zwischen Tom-Mutters-Weg und Richard-Wagner-Straße für 58.000 € saniert wird. Mit der Sanierung der Grünstraße erfüllt die Verwaltung eine alte GRÜNE Forderung.

Noch vor einem Jahr hatte die Verwaltung auf eine Grüne Anfrage (0450/16) in ihrer Stellungnahme (0724/16 vom 12.09.2016) mitgeteilt, dass eine Straßendeckensanierung nicht vorgesehen und die Straße 1985 nach den anerkannten Regeln der Technik hergestellt worden sei. Mit Verweis auf die damals anstehenden Beratungen für den Doppelhaushalt 2017/18 wollte/konnte die Verwaltung die Frage nach Haushaltsmitteln nicht beantworten.

Unser entsprechender Antrag in den Beratungen zum Haushalt 2017/18 auf Mittel für die Sanierung dieses kurzen Streckenabschnitts der Grünstraße wurde von der Mehrheit der Bezirksvertretung abgelehnt.

Es verwundert also nicht angesichts dieser „Vorgeschichte“, dass die GRÜNE Bezirksfraktion in Hamm-Mitte den Sinneswandel der Verwaltung nun mit Hilfe von einigen Fragen verstehen will:

  1. Welche Gründe haben den Sinneswandel der Verwaltung herbeigeführt? Seit wann hat die Verwaltung den dringenden Sanierungsbedarf des Teilabschnittts der Grünstraße seit September 2016 erkannt?
  2. Woher kommen nunmehr die Mittel für die Sanierung, laut WA vom 3.11.2017 immerhin 58.000 €?
  3. Waren diese Mittel bereits im Haushalt 2017/18 eingestellt? Wenn ja: unter welcher Haushaltsstelle? Wenn nein: woher kommen diese Mittel?
  4. Sind dies Mittel, die für ein anderes Projekt vorgesehen waren? Wenn ja: welches Projekt/Maßnahme? Welche Gründe kann die Verwaltung für die Verzögerung etc. dieser Maßnahme benennen?

Die GRÜNEN in Hamm-Mitte hoffen natürlich, dass die Verwaltung auch bei anderen, benachbarten Straßen ein Einsehen hat, z.B. am Langewanneweg zwischen Richard-Wagner-Straße und Fritz-Everding-Straße. Dort haben sich ebenfalls Anlieger über den unhaltbaren Flickenteppich an die Bezirksvertretung gewandt. Auch dort sieht die Verwaltung keinen direkten Handlungsbedarf und will noch nicht einmal Tempo-30 einrichten. Die GRÜNEN in Hamm-Mitte sind nun guter Hoffnung, dass im Laufe des kommenden Jahres vielleicht auch dort ein Sinneswandel einsetzt.