08.03.2017 – Rechte Randale auf dem Sportplatz – was tun?

Die Stadt Hamm hat 2016 ein „Handlungskonzept gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ verabschiedet. Der Bereich Sport wird darin für die Integrations- und Inklusionsförderung hoch gelobt. „Sport bringt Menschen verschiedenen Geschlechts, verschiedener Herkunft, Religionen, Weltanschauungen und sozialer Hintergründe zusammen. Die sozialintegrative Komponente spielt dabei eine herausragende Rolle. Grundsätzlich fördern die Sportvereine ein vielfältiges Miteinander.“ (S. 34)

Bei den Ausschreitungen während des Oberliga-Spieles SV Lippstadt gegen die Hammer Spielvereinigung (HSV) aus dem Hammer Block heraus wird deutlich, dass sich die „sozialintegrative Komponente“ und die „Integrationsförderung“ auf dem Platz nicht unbedingt und automatisch auf die Anhängerschaft eines Vereins übertragen.

Das nachfolgende Krisenmanagement und die gegenteiligen Aussagen von Fanbeauftragtem, Vize-Vorsitzenden (der gleichzeitig Vorsitzender des Stadtsportbundes in Hamm ist) und HaekelClub offenbaren zudem, dass anscheinend lange Zeit die Augen vor diesem Problem verschlossen wurden und es kein stringentes Konzept im Verein im Umgang mit dieser Tätergruppe gibt.

Eine wirklich erhellende Antwort offenbart auch das o.g. Handlungskonzept nicht. Dort wird als „Handlungsempfehlung“ für den Bereich Sport vorgeschlagen:

„Ein Mitglied des Runden Tisches soll an einem der regelmäßig vom Stadtsportbund durchgeführten Stammtische bei verschiedenen Vereinen teilnehmen und zum Thema Radikalismus- und Gewaltprävention berichten. Dies soll u.a. dazu dienen, das Thema in einer neuen Form an die Vereine heranzutragen und daraus Anregungen für geeignete weitere Maßnahmen zu bekommen.“

Wir bitten deshalb um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Hat die Stadt Hamm auf die konkrete Situation mit einem konkreten Hilfsangebot reagiert? Wenn ja: in welcher Art?
  2. Welche Möglichkeiten sehen Stadt und/bzw. Stadtsportbund, Sportvereinen im Umgang mit rechten Problemfans zu helfen?
  3. Gibt es Probleme mit menschenfeindlichen, rechten Fans auch im Umfeld anderer Hammer Sportvereine?
  4. Welche Strategien und Konzepte haben Stadt bzw. Stadtsportbund bisher hierzu entwickelt?

Hier die Stellungnahme der Verwaltung:

STN_0975-17_Problemfans in Hamm