09.03.2018 – Pflegeextensive Umgestaltung von Baumbeeten in der Südlichen Innenstadt

In dieser Woche (10. KW) wurden fast alle Baumscheiben in der Feidikstraße von der Grünstraße bis zur Goethestraße vom Unterwuchs (Ziersträucher, Rosen) „befreit“ und durch eine Raseneinsaat ersetzt. Über dieses Geschäft der laufenden Verwaltung wurde die Bezirksvertretung nicht vorab informiert.

Wohlwissend, dass die Fachabteilung personell und finanziell schlecht ausgestattet ist und am Limit arbeitet, die Verwaltungsspitze aber lieber Geld für visionäre Straßenplanungen verwendet, erlauben wir uns trotzdem, nachzufragen:

  1. Ist die Entfernung der Unterpflanzung und die Einsaat von Rasen Gegenstand eines neuen Gestaltungskonzepts im Rahmen des Rahmenplans Innenstadt, um die „solide“ Gestaltqualität der öffentlichen Räume zu erhöhen (vgl. Rahmenplan Innenstadt, S. 30)?
  2. Ist die Entfernung der Unterpflanzung und die Einsaat von Rasen nur eine Zwischenlösung zur Vorbereitung eines mit den Anwohnern abgestimmten Projekts „Urban Gardening“ (u.a. Anlage von „Blühwiesen“) mit entsprechenden Patenschaften?
  3. Ist die Entfernung der Unterpflanzung und die Einsaat von Rasen nur eine Sparmaßnahme, um die Pflegekosten zu verringern?
  4. Wenn ja: welche Einsparungen erhofft sich die Verwaltung?
  5. Wenn ja: werden die eingesparten Pflegekosten z.B. für die Ersatzpflanzung eines vor 2-3 Jahren gefällten Baums vor dem Eingang des Polizeipräsidiums an der Grünstraße verwendet?
  6. Oder müssen hier und demnächst auch anderswo Einsparungen erzielt werden, um neue Leuchtturmprojekte (wie z.B. Gradierwerksgarten oder Nordringpassage) dauerhaft unterhalten und pflegen zu können?
  7. In welchen Straßenzügen im Stadtbezirk Mitte plant die Verwaltung ähnliche pflegeextensive Umgestaltungen?