13.10.2017 – Sanierung Pflasterkissen Bahnhofstraße lässt auf sich warten

In der Sitzung der Bezirksvertretung wurde der Antrag 0437/16 – Pflasterkissen Bahnhofstraße/Willy-Brandt-Platz mehrheitlich (10 Ja-Stimmen, 7 Enthaltungen) beschlossen:

Der o.g. Bereich wird umgehend durch die Erneuerung der Aufpflasterung Instand gesetzt.

In der Begründung des Antrags wurde darauf hingewiesen, dass in den letzten Jahren mit viel Aufwand und Geld die Bahnhofstraße neu gestaltet und das Bahnhofsquartier durch den Bau von Kleist-Forum, Platz der Deutschen Einheit und Hotel aufgewertet wurde. Als gestalterische Verbindungsachse zwischen Bahnhofsquartier und Gustav-Lübke-Museum sowie zur „Wolkenschaukel“ von Otmar Alt und als Tempobremse weist die Aufpflasterung im Kreuzungsbereich Bahnhofstraße und der Straße Willy-Brandt-Platz mehrere positive Funktionen auf.

Diese aufgepflasterte Querungshilfe weist schon längere Zeit starke Bauschäden (Verdrückungen, Spurrillen, lockere Pflastersteine) auf. Die Verwaltung bestätigte in ihrer Stellungnahme 0859/17, dass sie die Schäden kenne und sie wegen der aktuell vorhandenen Schäden geplant ist, im Frühjahr 2017 den gesamten Pflasterbereich aufzunehmen und neu herzustellen.

Festzustellen ist im Herbst 2017, dass sich bis jetzt nichts an der Situation geändert hat. Gerade in der jetzt anstehenden kalten und nassen Jahreszeit ist die Pfützenbildung in diesem Bereich für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen ein Ärgnernis und Gefahrenpotential. Wir bitten deshalb die Verwaltung um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Welche Gründe haben die Umsetzung der für das Frühjahr geplanten Sanierungsarbeiten verhindert?
  2. Warum hat die Verwaltung die Verzögerung und deren Gründe nicht kommuniziert?
  3. Wann gedenkt die Verwaltung den beschlossenen Antrag/Arbeitsauftrag umzusetzen?