22.06.2018 – Was hat der Inlogparc gebracht?

Da mittlerweile die Grundstücke im südlichen Teil des INLOGPARK verkauft sind und die Bebauung fast abgeschlossen ist, wird es Zeit Bilanz zu ziehen. Hierbei stellt sich die Frage nach der Wirtschaftlichkeit, die auch für den städtischen Haushalt relevant ist.

Deshalb bitten die GRÜNEN in der Bezirksvertretung Pelkum um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Wie hoch waren die Planungskosten, die Kosten für die Bauleitplanung und wie stellen sich die Kosten für die Infrastrukturmaßnahmen dar?
  2. In welcher Höhe werden sich die Kosten für die Stadt durch die vorgezogene Planung der Brückenbaumaßnahmen zur Aufhebung der Bahnübergänge auf die Infrastrukturmaßnahmen des INLOGPARKS auswirken?
  3. Unter welcher Haushaltstelle werden diese Kosten zu finden sein?
  4. Wie hoch waren die Ausgaben für die Grundstückskäufe inklusive der Ersatz- und Ausgleichsflächen?
  5. Wie hoch sind insgesamt die Einnahmen aus den Flächenverkäufen?
  6. Mit wie vielen neuen Arbeitsplätzen wurde gerechnet und wie viele können tatsächlich als neu eingestuft werden? Wie hoch ist die Zahl der umsiedelnden Arbeitnehmer*innen?
  7. Welche soziale Struktur haben diese Arbeitsplätze (Festangestellte, Subunternehmer, Leiharbeiter)? Werden die Arbeitnehmer nach anerkannten Tarifen bezahlt?
  8. Wie hoch wird die Anzahl der Ausbildungsplätze sein?