30.09.2019 – Ungewisse Zukunft für Harkortschule durch Neubau des LehrerInnenseminars

Am 24.09.2019 berichteten die Hammer Medien über das Richtfest für das „Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Hamm“ im Paracelsuskarree. Wir hoffen natürlich, dass in diesem Zentrum auch Lehrerinnen eine gute Ausbildung genießen dürfen. Es ist für die angehenden Lehrerinnen und Lehrer natürlich schön, dass das im Frühjahr 2020 bezugsfertige Gebäbude Raum bieten wird für die Ausbildung von 200 Refrendarinnen und Refrendaren aus dem Bereich Gymnasium und Gesamtschule, für 50 angehende Grundschullehrerinnen und –lehrer sowie 100 Lehrkräfte in der sonderpädagogischen Förderung.

Leider hat die Verwaltung versäumt, die politischen Gremien darüber zu informieren, welche Auswirkungen der Neubau auf die bisherigen Pläne zur Nachnutzung der Harkortschule in der Lessingstraße haben wird – und welche Nachnutzung für das Pädagogische Zentrum in der Stadthausstraße angedacht ist. Für beide Gebäude besteht großer Sanierungsbedarf, der aber ohne Nutzungsperspektive wenig Aussicht auf Umsetzung haben dürfte.

Die GRÜNEN im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr bitten deshalb um einen aktuellen Sachstand, der u.a. folgende Fragestellungen berücksichtigen sollte:

  1. Hat die Verwaltung einen Plan B für die Nachnutzung der alten Harkortschule in der Lessingstraße? Woran ist die Nachnutzung der Harkortschule urch das ZfsL letztendlich gescheitert? Wie ist der aktuelle bauliche Zustand des denkmalgeschützten Gebäudes?
  2. Wie sollen die Räumlichkeiten des Pädagogischen Zentrums in der Stadthausstraße nachgenutzt werden?
  3. Welche Kosten, z.B. für Sanierung und Anpassung an neue Nutzungen, sind für beide Gebäude zu erwarten? Stehen hierfür Mittel im Haushalt zur Verfügung?