15.02.2017 – SEG plant frühen Abriss der Schrottimmobilie

„Das ist schon äußerst mutig und sehr optimistisch!“ kommentiert Siegbert Künzel, Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr den SEG-Beschluss zum Abriss der Schrottimmobilie Hessener Straße. Denn ohne konkretes Ergebnis des angekündigten Investorenwettbewerbs macht der Abriss zu so einem frühen Zeitpunkt (geplant schon ab Sommer 2017) keinen Sinn. Die Hinterlieger werden dann dem dringend notwendigen Schallschutz beraubt. Baubeginn für den angekündigten Neubau kann frühestens irgendwann 2018 oder später sein – wenn beim Wettbewerb alles glatt läuft und Baurecht geschaffen wird.

Aber was passiert mit dem Grundstück und den betroffenen Anliegern der Seeburger Straße, wenn der Wettbewerb kein zufriedenstellendes Ergebnis bringt? Die städtebaulichen und architektonischen Anforderungen für den Neubau sind hoch, die Lage an einer der meist befahrenen Kreuzungen im Hammer Straßennetz schwierig.

Die planerische Herausforderung mag den einen oder anderen Architekten reizen, aber hier dann auch Geld zu investieren, ist eine andere. Oder darf die HgB als städtische Tochter dann wieder die Kastanien aus dem Feuer holen?