16.11.2018 – GRÜNE Pelkum vermissen Ansätze für Entwicklung der Ortskerne

Für den Stadtteil Pelkum gibt es Unmengen an Verpflichtungsermächtigungen für den Haushalt. Aus dem Stadtteilentwicklungskonzept wird damit eine wunderschöne Vision, wie von der Grünen Bezirksvertreterin Elvira Stöhs bei der Einbringung schon befürchtet wurde. Die mit der Wichtigkeit „hoch“ eingestuften Maßnahmen wie die Entwicklung der Ortskerne, die Erschließung Bergwerk Ost, die Aufwertung Selbachpark und die Aufwertung Schulzenpark finden erst ab 2021 statt. Dafür stehen die Gelder  für das Vorzeigeprojekt „Kanalkante“ in 2019 zur Verfügung.

Daher beantragen wir Grünen, dass die Gelder ab 2019 für die Umsetzung des Handlungskonzeptes bereitgestellt werden.

Dem Neubau einer Anbindung B63n/K35n stehen wir eher skeptisch gegenüber. Denn der Neubau der B63n bleibt weiter ein Wunschtraum. Sie ist auch von der Beseitigung der Bahnübergänge Pelkum / Selmigerheide (Strecke Dortmund) abhängig. Selbst wenn alle Planungsabschnitte ohne Verzögerungen abgearbeitet werden, wie der Zeitplan der Machbarkeitsstudie vorgibt, wird die Fertigstellung bis zum Jahre 2030 dauern. Im Idealfall müsste der Bau der B63n und der Zubringerstraßen zeitgleich stattfinden.

Deshalb ist es für uns ausreichend, die Planungskosten für den Neubau der Anbindung der B63n /.K35n, auf 2023 und später zu verschieben. Dies haben wir auch so beantragt