21.01.2019 – GRÜNE unterstützen „Nein“ der CDU Uentrop

Siegbert Künzel, Grünes Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr und Michael Bömelburg, Bezirksfraktionsvorsitzender im Bezirk Uentrop begrüßen das „Nein“ der CDU Uentrop und der CDU-Bezirksfraktion Uentrop zur geplanten Erweiterung des Uentroper Gewerbe- und Industriegebietes auf den Feldern von Norddinker-Heide.

„Endlich hat auch die CDU ein Einsehen, dass nicht weiterhin wertvolle landwirtschaftliche Nutzflächen in Hamm für die Ansiedlung flächenintensiver Betriebe verbraucht werden dürfen“, so Bömelburg. Aus der jüngeren Vergangenheit im Bereich Weetfeld (Inlogparc) in Pelkum sollte man schließlich lernen: Ansiedlung bedeutet in der Regel nur Umsiedlung und Verlagerung aus der näheren Region – und die Effekte für den Arbeitsmarkt sind marginal. „Hoffentlich sehen das auch die CDU-Kollegen im Rat genauso wie ihre Kollegen im Bezirk“, hofft Bömelburg auch auf Unterstützung der CDU-Ratsfraktion.

„Die CDU sollte folgerichtig auch das geplante Industriegebiet in Lippetal ablehnen, da auch hier landwirtschaftliche Fläche und ein hochwertiger Freiraum zubetoniert werden soll“, fordert Siegbert Künzel von der CDU ein klares „Nein“. Die Idee, hier die Abwärme aus dem Kraftwerk Block E zu nutzen (um den Wirkungsgrad dieses Kraftwerkstyps etwas zu schönen), wird bekanntlich nicht mehr weiterverfolgt. Damit hat sich der Grund für die mögliche Ausweisung dieser Fläche eigentlich erledigt. „Ein interkommunales Industriegebiet an dieser Stelle schafft die gleichen Probleme wie der InlogPark in Bönen und Pelkum: keine Anbindung an Kanal oder Schiene, dafür deutlich mehr LKW-Verkehr auf der Straße und der Verlust wertvoller Kulturlandschaft“, so Künzel. Mit dem Kraftwerksstandort Uentrop aber auch dem Rangierbahnhof in Hamm gibt es zukünftig genug Altflächen, die einer neuen Nutzung zugeführt werden können.

 

Für Rückfragen: Siegbert Künzel 0160-10 24 432 oder Michael Bömelburg 0170-4762710