24.03.2017 – Erinnerungsstelen in Herringen

Der GRÜNE Antrag zur Errichtung von Erinnerungsstelen in Herringen ist in der Sitzung der Bezirksvertretung Herringen am 23.03.2017 abgesetzt worden. Grundsätzlich besteht jedoch Einigkeit über die Wichtigkeit und Bedeutsamkeit der beiden Stelen, die zur Erinnerung an im Bezirk Herringen bzw. Amt Pelkum ausgegrenzte (diffamierte, vertriebene, verhaftete, getötete) Bürger*innen errichtet werden sollen, um den geschichtsvergessenen, verdrängenden oder unwissenden Bevölkerungsgruppen die Gefahr von Ausgrenzungen innerhalb unserer Gesellschaft, die letztlich jeden betreffen könnte, vor Augen zu führen. Damit sollen sie Teil einer neuen Erinnungskultur in Herringen werden.

Die zeitliche Vorgabe, die Stelen bis zum Antikriegstag 2017 zu realisieren, war allerdings angesichts der zeitlichen Belastung der vorgeschlagenen Mitglieder einer Arbeitsgruppe zu ambitioniert. Für diese Arbeitsgruppe, die Inhalt und Finanzierung klären soll, schlug Carsten Grüneberg u.a. Ute Knopp (Stadtarchiv), Dr. Maria Perrefort (Gustav-Lübcke-Museum), der Ortsheimatpfleger und je ein/e Vertreter/-in von CDU, SPD, GRÜNEN, Linken und Pro Hamm vor.

Am 18.05.2017 wird das Thema erneut in der Bezirksvertretung Herringen diskutiert werden.