26.04.2017 – Tempo 30 auf dem „Boulevard Sternstraße“

Nicht nur Anwohner des Südrings oder aus dem Martin-Luther-Viertel sondern auch Beschäftigte des Marienhospitals (Nassauer Straße) beklagen sich seit einiger Zeit über zu schnell fahrende Autoverkehre – vor allem an Wochenenden und in den Abendstunden. Der „Parcour Sternstraße+Ritterstraße+Martin-Luther-Straße+Nordstraße“ oder alternativ: „Sternstraße+Westenwall+Westentor/Südring+Sternstraße“ scheinen dabei beliebte Routen zu sein.

Seit diesem Jahr besteht die Möglichkeit, Tempo-30-Beschränkungen z.B. vor Schulen, Kindergärten aber auch Krankenhäusern vereinfacht umsetzen zu können. Da mit der Geschwindigkeitsmessstation auf dem Südring ein erster Schritt zur „Entschleunigung“ möglich erscheint, stellt sich die Frage, in wie weit ergänzend dazu die Durchfahrtsgeschwindigkeit auf der Sternstraße (von der Promenade) bis zur Kreuzung Westen-/Nordenwall auf Tempo 30 beschränkt werden kann. Dies hätte den zusätzlichen positiven Effekt, dass auch die Querungsverkehre der Fußgängerzone (Weststraße) nicht mehr dem durchdonnernden, beängstigenden LKW- und PKW-Verkehren ausgesetzt wären. Auch die Fußgänger*innen auf der Nordstraße könnten sich trotz der schmalen Gehwege (nördlich der Ritter-/Brüderstraße) sicherer und angenehmer fortbewegen.

Es dürfte eigentlich kein Problem sein, hierfür die notwendige Anpassung der Ampelsteuerungen vorzunehmen.

Wir beantragen deshalb:

Die Verwaltung prüft die Einrichtung einer Tempo-30-Regelung auf der Sternstraße von der Promenade bis zum Nordring.