29.08.2019 – Grüne fordern sofortige Sicherstellung der Trinkwasserversorgung in Pedinghausen

Die Sommertemperaturen steigen, der Regen bleibt aus, die Grundwasserspiegel sinken. Was Jahrzehnte funktionierte, klappt nun nicht mehr: Viele Brunnen im Bezirk trocknen aus. Für die Pedinghausener ist das ein existenzielles Problem, da es keine Trinkwasserleitung der Stadtwerke im Dorf gibt. „Die Pedinghausener machen sich zu Recht Sorgen. Der Klimawandel holt uns ein, das Problem wird nicht kleiner. Es müssen ganz schnell Lösungen gefunden werden, unter Umständen ist sofortige Unterstützung notwendig“ fordert Andrea Pfeifer, Grüne Fraktionsvorsitzende im Bezirk Rhynern. Dass das Problem keinen Aufschub verträgt, findet auch Ulrich Kroker, Grüner Bezirksvertreter: „Stadtverwaltung und Stadtwerke sind in der Pflicht. Hier geht es um die Grundversorgung.“

Vor allem bereitet die Situation bei einem Brand Sorge. „Woher soll das Löschwasser kommen? Und wird es reichen? Wie lange wurde der Löschteich nicht mehr gepflegt?“ fragt Andrea Pfeifer angesichts des niedrigen Pegels im ohnehin schon kleinen Pedinghausener Löschteich und der zunehmenden Verschlammung.

„Das ist doch eine Chance für Pedinghausen, wenn Ende des Jahres der Lippeverband neue Kanäle verlegt. Warum liegt bisher nicht die Idee auf dem Tisch, gleichzeitig Trinkwasserleitungen zu verlegen?“ wundert sich die Grüne Bezirksvertreterin Ulrike Wollenhaupt. Andrea Pfeifer ergänzt: „Und Glasfaserkabel…….“. Denn Pedinghausen ist weißer Fleck mit Blick auf die Internetanbindung. Bisher haben aber alle Anbieter eine Versorgung des Dorfes abgelehnt. Bleibt nur zu hoffen, dass dies nicht auch bei der Trinkwasserversorgung passiert………..