29.10.2015 – Sachstandsbericht Umsetzung Leuchtenkonzept erbeten

Bereits im Mai 2008 und erneut im Januar 2013 hatten wir Verwaltung und Stadtwerke Hamm um einen Sachstand zur energieeffizienten Umrüstung der städtischen Beleuchtungs- und Lichtzeichenanlagen gebeten, den diese mit Stellungnahme 0966/08 (+ 1 Erg.) bzw. 0578/13 vorlegten.

Schwerpunkt des städtischen Konzepts war die Umrüstung der 12.000 Quecksilberdampf—Hochdrucklampen (HQL) auf Natriumdampf-Hochdrucklampen (NAV) mit einem damals ermittelten jährlichen Mittelbedarf von jährlich 380.000 € für die Laufzeit von zehn Jahren bis 2019. Schon 2008 kündigte die Verwaltung an, die Entwicklung der LED-Technik in der Straßenbeleuchtung „aufmerksam zu beobachten“.

Die nächste Stufe der EuP-Richtlinie (Ökodesign-Richtlinie) und die darauf basierende EG-Verordnung Nr. 245/2009 der Europäischen Kommission vom 31.10.2009 sind mittlerweile in Kraft getreten. Das heißt, zum 13. April 2015 dürfen Quecksilberdampflampen (so genannten HQL-Lampen) und Natriumniederdrucklampen nicht mehr in Umlauf gebracht werden.

Die Stadt Hamm hat für die Umrüstung der Leuchten erhebliche Mittel in den aktuellen Haushalt eingestellt, um die HQL-Lampen verstärkt gegenüber den Vorjahren zu ersetzen. Für die Beleuchtungsanlagen an Gemeindestraßen wurden z.B. 550.000 € für 2015 (mit einer Verpflichtungsermächtigung [VE] von 1,590 Mio. € für 2015), für Beleuchtungsanlagen an Landes- und Bundesstraßen jeweils 55.000 € (mit VE 2015 von 165.000 €) eingestellt.

Wir bitten deshalb um einen aktuellen Sachstandsbericht zur Umsetzung des Leuchtenkonzepts, der u.a. folgende Fragen beantworten sollte:

  1. Hat sich die Übertragung der Straßenbeleuchtung an die Stadtwerke Hamm GmbH bewährt? Konnte das Umrüstungskonzept effizienter als zuvor umgesetzt werden?
  2. Wie viele Leuchtpunkte gibt es im Vergleich zu 2008/2013 mittlerweile in der Stadt Hamm?
  3. Wie sieht die aktuelle Verteilung der Leuchtmittelarten (NAV, LED etc.) aus?
  4. Welches Alter weisen die Leuchten auf?
  5. Wie hoch ist der Strombedarf pro Leuchte bzw. konnten die jährlichen Stromkosten je Leuchte weiter reduziert werden? Hat sich dadurch der Strombedarf/CO2-Ausstoß reduziert?
  6. Wie viel HQL-Lampen wurden seit 2008 bis 2015 umgestellt? Welche Leuchtmittel kamen hierfür zum Einsatz? Hat es Probleme/Verzögerungen bei der Umrüstung seit 2013 gegeben? Wenn ja: welche?
  7. Reichen die eingestellten Finanzmittel aus, um die Umrüstung der HQL-Leuchtmittel in 2015 abzuschließen?