30.11.2016 – Stellungnahme der Verwaltung zu Otto-Wels-Straße unverschämt

„Die Otto-Wels-Straße ist ordnungsgemäß ausgeschildert. Die geschilderten Mängel liegen im Fehlverhalten der motorisierten Verkehrsteilnehmer. Bedingt durch die Baustelle im Umfeld ist ein höheres Verkehrsaufkommen zu beobachten Eine konzeptionelle Umgestaltung ist nicht erforderlich.“

„Dies ist die Stellungnahme der Verwaltung auf einen GRÜNEN Antrag zur verkehrlichen Belastung und den damit verbundenen Gefahren auf der Otto-Wels-Straße in der Bezirksvertretung Pelkum. Diese Antwort ist eine schallende Ohrfeige für die Anlieger, die seit Jahren darunter leiden“, so die Bezirksvertreterin der Grünen, Elvira Stöhs.

Das ist auch der Verwaltung seit vier Jahren bekannt und hängt nicht nur mit der Baustelle zusammen. Nicht umsonst hat es 2012 schon einen Versuch zur Verkehrsberuhigung gegeben. „Das neue Baugebiet auf der Großen-Werl-Straße wird dieses Problem noch zusätzlich verschärfen. Darauf, dass die Straße ordnungsgemäß beschildert ist, habe ich in dem Antrag selbst hingewiesen. Tatsache ist aber, dass sich kaum jemand daran hält“, so Stöhs weiter.

„Die Situation vor Ort aber als „Mängel“ ab zu tun, geht gar nicht! Es geht hier um bestehende Gefahrensituationen, die spielende Kinder andere Verkehrsteilnehmer und die Anwohner betreffen und das sind Menschen und keine Sachen“, ist die GRÜNE Politikerin verärgert. Sie hätte sich gewünscht, dass die Verwaltung zumindest ankündigt, vor Ort Kontrollen durchführen zu lassen..

stn_0791-16_otto-wels-strasse