Anfrage an den Rat: Waldenburger Straße

14.08.2014 – Der Rat der Stadt Hamm hat einstimmig dem Kauf und dem Abriss der „Wohnanlage“ Waldenburger Straße 1-3 zugestimmt. In der Beschlussvorlage wurden u.a. auch die Abrisskosten benannt.

Ich möchte Sie nun höflich bitten, folgende Frage zu beantworten:

  1. In der Beschlussvorlage mit der Nr.1555/14 wurden Abrisskosten in Höhe von 500.000,00€ veranschlagt. Wie hat die Bauverwaltung diese Kosten ermittelt? Hat z.B. eine Begehung der Anlage stattgefunden?
  2. Die drei Hochhäuser wurden ca. 1965 gebaut. In dieser Zeit war der krebserregende Baustoff Asbest ein sehr häufig verwandter Baustoff. Hat die Bauverwaltung vor Erstellung der o.g. Beschlussvorlage keine Proben z.B. aus den Fahrstuhlschächten oder Zwischendecken genommen?
  3. Wo hat der Gutachter mittlerweile überall Asbest gefunden?
  4. Gibt es mittlerweile verlässliche Schätzungen über die tatsächlichen Abrisskosten?
  5. In dem Haus Nr. 3 gibt es einen Wohnungseigentümer (EG). Wie weit sind die Verhandlungen mit diesem Eigentümer wg. dem Verkauf der Eigentumswohnung vorangeschritten? Wie hoch ist der Kaufpreis der Wohnung?
  6. Zu den drei Hochhäusern gehört auch eine ursprünglich als Ladenzeile geplante Häuserzeile (Königsbergerstraße 1c). Diese Häuserzeile grenzt direkt an das Grundstück Waldenburger Straße. Ist diese Häuserzeile auch Gegenstand des Kaufvertrages und soll dieses Gebäude ebenfalls abgerissen werden? Sind die Kosten für einen eventuellen Abriss in der ursprünglichen Kalkulation mit enthalten? Ist auch dort Asbest gefunden worden?
  7. Aus welchem Fördertopf soll/wird das Land die Kosten für den Abriss der Häuser finanzieren? Gibt es verlässliche Zusagen der Bezirksregierung?

Die Stellungnahme der Verwaltung samt Anfrage findest du/finden Sie hier.