Frust nicht nur an Kanal und Lippe – auch bei der Politik!

25.02.2015 – Nicht nur der OB Hunsteger-Petermann ist stinksauer und enttäuscht. Siegbert Künzel, Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr ist frustriert über die erneut ungenügende und verschleppte Information der Stadtspitze zum Thema „Brückenschlag“.

In vier Sitzungen des Ausschusses hat es die Regierungsbank seit Oktober 2014 nicht für nötig gehalten, die Politik über die Probleme rund um das Brückenbauwerk zu informieren. Selbst im Halbjahresbericht zu größeren Tiefbaumaßnahmen der Fachverwaltung Ende Oktober wurde die verfahrene Situation mit keiner Situation erwähnt – obwohl der Brückenschlag Teil des Berichts war und schon seit September die ersten Verzögerungen auftraten. Zum Glück gibt es den WESTFÄLISCHEN ANZEIGER!

„Wenn es etwas Positives zu verkünden gibt, sind OB und Verwaltung immer schnell im medialen Rampenlicht und brüsten sich all ihrer Wohltaten – bei Problemen ducken sie sich weg“, kritisiert Künzel und erinnert an die „Hammer Schweige-Tradition“ von Musikschule über Feuerwehr-Wache Ost bis zum Brückenschlag von Herringen nach Bockum-Hövel. So wird Vertrauen in ehrliche, transparente Politik verspielt. „Oder hat die Verwaltung etwas zu verbergen?“ fragt sich der GRÜNE Politiker und kündigt entsprechende Nachfragen in der kommenden Sitzung des Ausschusses an.