02.06.2015 – Passantenzählung für die Innenstadt – zielgenau und innovativ

Im Magazin der Wirtschaftshanse TIDING No. 2-2015 wird die automatische Erfassung der Passanten in der Fußgängerzone der Hansestadt Osnabrück vorgestellt. Eingerichtet wurde der Probebetrieb bereits im November 2014. Mit Hilfe von Lasergeräten wird dabei die Bewegungsrichtung der Passanten (zwischen 1,20 und 2,50 m Körpergröße) registriert. Aus Sicht der Kaufleute und des Osnabrücker Stadtmarketings können so verlässliche Daten erhoben werden, die fortlaufend über einen geschützten Internetzugang verfolgt werden können. Rund um die Uhr, wetterunabhängig und in Echtzeit werden die Passantenströme in Minuten- oder Stundentakten, nach Tagen oder Uhrzeit erfasst. So wird mit dem Personenzählsystem sofort sichtbar, wie sich Laufwege oder Einkaufszeiten verändern und der Handel kann schnell darauf reagieren.

Diese Neuerung ist in Hamm von besonderem Interesse, weil diese Daten für die weitere Bearbeitung des Städtebaulichen Rahmenplans Innenstadt und für die City-Händler von herausragender Bedeutung sind. Bisherige Zählungen in Hamm führten immer wieder zu unterschiedlichen Ergebnissen und stießen auf Ablehnung durch die Wirtschaftsförderung.

Wir beantragen daher:

  1. Die Verwaltung informiert sich in Osnabrück über das Passantenzählsystem der Firma Lase Peco Systemtechnik und klärt u.a. auch Fragen des Datenschutzes.
  2. Sie prüft die technische Umsetzbarkeit und benennt mögliche Standorte für Zählpunkte in Hamm.
  3. Die Verwaltung ermittelt die Kosten der Einrichtung des Zählsystems.
  4. Für die Finanzierung wird die Wirtschaftsförderung Hamm GmbH vorgesehen, deren originäre Aufgabe die Förderung der Hammer Wirtschaft – also auch der Kaufleute in der Innenstadt – ist.