03.09.2015 – Beschluss zum Gasbohren widerspricht Willen des Rates

Der Rat soll am 22.09.2015 die bei der Bezirksregierung Arnsberg beantragte Umsetzung einer ersten Aufsuchungsbohrung der HammGas in Ascheberg Herbern zur Kenntnis nehmen und einer Fortsetzung der Beteiligung der Stadtwerke Hamm GmbH an der HammGas GmbH & Co.KG zustimmen. Dieses voreilige Vorgehen der GROKO und des Oberbürgermeisters stößt auf empörte Ablehnung bei den GRÜNEN.

Reinhard Merschhaus stellt dazu fest:

Der Rat der Stadt Hamm hat mehrfach seinen Willen ausgedrückt, nach dem Ende der Prüfung des Antrages der HammGas die Entscheidung über eine weitere Beteiligung an der Gesellschaft treffen zu wollen. Insofern entspricht die Vorlage (0538/15) über den Verbleib der Stadtwerke in der HammGas GmbH nicht dem Willen des Rates!

Es ist nicht erkennbar, warum jetzt schon vor der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und vor der abschließenden Stellungnahme bzw. der Genehmigung durch den RP eine Entscheidung getroffen werden soll. Diese Vorgehensweise dient dem Projekt nicht, sie ist eher dazu geeignet, die durchaus nachvollziehbaren Bedenken in der Bevölkerung zu vergrößern!