22.05.2015 – Verkehrsberuhigung Holteneck

In den vergangenen Jahren wurde immer wieder versucht, die verkehrliche Situation des Holteneck in die öffentliche Diskussion einzubringen. Eine Überlegung, die glücklicherweise ad acta gelegt wurde, war die sog. VWW, die zu einem Ausbau des Holteneck geführt hätte. Die Bewohner der Wohnstraßen in Wischerhöfen zeigten wenig Begeisterung in diesem Zusammenhang.

Mittlerweile ist der Hellweg saniert; Auf der Becke bietet sich als Zuweg nach Wiescherhöfen an. Für den Radverkehr steht eine komfortable Verbindung parallel zum Holteneck vom Langewanneweg ausgehend zur Verfügung.

Deutlich ist, dass auf dem Holteneck zu schnell gefahren wird.

Warum jetzt im Zusammenhang mit dem Ausbau der Östingstraße auch der Ausbau des Holteneck gefordert wird, erschließt sich nicht unbedingt.

Wir bitten die Verwaltung zur nächsten Sitzung die folgenden Fragen zu beantworten:

  1. Gibt es Zählungen der derzeitigen Verkehre, denen man Zahlen zum Verkehrsumfang vor der Baumaßnahme Östingstraße gegenüberstellen kann? Was besagen sie?
  2. Ist der Verwaltung bekannt, dass trotz Verbots u.a. ausländische LKW-Fahrer, wohl Navi-geleitet, die Straße nutzen? Weist der LKW-Routenplan auf dieses Verbot hin?
  3. Welchen umfang hat der Radverkehr auf dem Holteneck?
  4. Anlieger bis in die Stadionstraße hinein fordern Maßnahmen, die die Geschwindigkeit reduzieren, LKWs ausschließen, letztlich die Durchfahrt unattraktiv machen. Sieht die Verwaltung Möglichkeiten den berechtigten Forderungen zeitnah zu entsprechen? Welche Maßnahmen sind denkbar und effizient im Sinne des „verkehrsberuhigten“ Bereichs?

Anfrage 0210/15 – Holteneck