27.04.2015 – Konzept für Otto-Krafft-Platz beantragt

Seit 2012 sind mindestens sechs Altkastanien im Bereich Otto-Krafft-Platz aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht der Säge zum Opfer gefallen. Mittlerweile ist der nordwestliche Bereich der Anlage fast gänzlich von Bäumen freigeräumt. Die ursprüngliche Gestaltungskonzeption der Gartenanlage ist kaum noch erkennbar.

Eine Ersatzpflanzung für drei – in 2012 gefällte – Kastanien am gleichen Standort lehnte die Verwaltung mit dem Hinweis ab, dass dies nicht sinnvoll sei und deswegen an anderer, geeigneter Stelle im Stadtbezirk erfolgen solle.

Auch wenn die Verwaltung die Ersatzpflanzung von zwei Kastanien für die Pflanzperiode 2015/16 – allerdings ohne Angabe eines genauen Standortes – ankündigte, stellt sich die Frage, ob sich die Verwaltung grundsätzlich Gedanken zur erkennbaren Gestaltung des Standortes und dem Erhalt der Gartenanlage gemacht hat. Denn es scheint absehbar, dass noch weitere Kastanien mittelfristig abgängig sein werden. Es gilt also ein abgestimmtes Konzept zur Zukunft des Otto-Krafft-Platzes zu entwickeln.

Wir beantragen daher:

  1. Die Fachverwaltung erstattet Bericht über den Zustand der Kastanien am Otto-Krafft-Platz und erläutert Gründe/Ursachen für den vermehrten Verlust von Altbäumen.
  2. Die Fachverwaltung erarbeitet auf Grundlage des aktuellen Kenntnisstandes zum Zustand der Bäume eine Konzeption zur Wiederherstellung des Otto-Krafft-Platzes und stellt unterschiedliche alternative Szenarien (z.B. ganzheitlicher oder abschnittsweiser Neuaufbau; nur Ersatzpflanzungen etc.) vor. Grundlage dabei ist die alte Pflanz- und Gestaltungskonzeption aus den Jahren 1913/14.
  3. Die Kosten werden entsprechend ermittelt und dargestellt.