Planungen Kanalquartier „An der Schleuse“ widersprechen eindeutigem Beschluss

26.01.2015 – „Kann die Verwaltung machen, was sie will?“, fragt sich Siegbert Künzel, GRÜNES Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr (ASEV) und Bezirksvertreter in Hamm-Mitte. Die mit dem Rahmenplan Innenstadt vorgestellte Planung zur Wohnbebauung der Adenauerallee zwischen Sporthalle Hammonense in östlicher Richtung bis zur Schleuse, die von der Verwaltung im Bürger*innen-Projekttag am 1.02.2015 im Rahmen eines „geführten Rundgangs“ vorgestellt werden soll, widerspricht eindeutig der Beschlusslage des Rates. Künzel verweist auf die Sitzung des Ausschusses vom 6.07.2010, in der sich SPD/CDU/FDP/GRÜNE unisono gegen die Wohnbebauung „Kanalquartier An der Schleuse“ ausgesprochen haben. Auf Antrag der CDU ist dieser Punkt auch aus dem Arbeitsauftrag zum „Städtebaulichen Rahmenplan „Rietzgartenviertel – Sportpark Bad Hamm – Kurpark Bad Hamm“ (Davids, Terfrüchte + Partner) herausgestrichen worden.

Es verwundert, dass die Verwaltung nun erneut versucht, eine Wohnbebauung an dieser Stelle zu Lasten der Naherholungs- und Freiraumqualität der Adenauerallee durchzusetzen. Anscheinend hat die Verwaltung den Gutachter zum Rahmenplan Innenstadt, das Büro Pesch + Partner, überhaupt nicht über den Rahmenplan Rietzgartenviertel aus 2010 und den entsprechenden Beschluss in Kenntnis gesetzt. Im Quellenverzeichnis des Rahmenplans Innenstadt taucht diese Planung nämlich gar nicht erst auf. Stattdessen aber wurden die alten Planungen zu „Hamm ans Wasser/Lippesee“ weitergegeben, in der das „Kanalquartier An der Schleuse“ schon einmal als potentielles neues Wohngebiet vorgeschlagen wurde – was nicht verwundert, ist doch das beauftragte Büro bei beiden Planungen identisch: Davids, Terfrüchte + Partner.

„Wir GRÜNEN erwarten von der Verwaltung, dass sie sich an die Beschlüsse des Rates hält und nicht immer wieder versucht, ihre eigenen Ideen und Wünsche durch die Hintertür durchzudrücken“, fordert Künzel einen definitiven Stopp der weiteren Planungen für das „Kanalquartier An der Schleuse“. Das Thema muss daher aus Sicht der GRÜNEN aus dem Projekttag gestrichen werden – auch beim Rundgang!

„Wir hoffen natürlich, dass CDU und SPD auch weiterhin standhaft zu ihrem Wort stehen“, so Künzel.